Samstag, 23. April 2016

Kommerziell: Intra Muros

Allgemeine Grundlagen: Was ist "Intra Muros"?
Genre: Klassisches Adventure, Interactive Storytelling
Vergleichbare Spiele: Identität, 1953 - Im Netz des KGB
Technische Grundlage: Slideshow-Format
Urheber: Tonband Stories
Sprache: Deutsch
Jahr: 2016
Download: itch.io --- Website

Welche Geheimnisse birgt diese unbeschwerte Idylle?

Story und Schauplatz
Nach dem Fund eines rätselhaften Tondokuments, das in einem herrenlosen Fahrzeug zurückgelassen wurde, streift ein wackerer Kerl zu später Stunde durch die Tiefen eines entlegenen Waldes. Er folgt der Spur des verschollenen Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten Kaspar Hauser. Hierbei dürfte es sich um einen Decknamen handeln, welcher die eigentliche Identität der besagten Person verschleiern soll. Nach einem kräftezehrenden Marsch durch die nächtliche Finsternis nähert sich unser Held allmählich einem archaisch anmutenden Sanatorium, in dem Kaspar Hauser wohl zuletzt seine Neugier zu stillen gedachte. Kaum jedoch ist unser Alter Ego in das Innere jener unheilvollen Institution vorgedrungen, beginnt er bereits, seine geistige Zurechnungsfähigkeit anzuzweifeln. Es scheint, als würden an diesem Ort verschiedene Realitäten zusammenlaufen. In diesem Adventure erkunden wir eine malerische Umgebung abseits von Lichtenau, wohingegen sich das wesentliche Handlungsgeschehen in der soeben beschriebenen Heilanstalt abspielt.

Tiefschwarze Nacht bricht über den Wald herein.

Puzzles und Gameplay
"Intra Muros" wurde, wie schon die früheren Spiele des Autors, auf Grundlage der Adventure Maker-Engine entworfen. Die Steuerung wirkt somit vertraut. Nach alter Tradition werden die gesammelten Gepäckstücke stets in der linken oberen Ecke des Monitors verstaut. In unkomplizierter Drag and Drop-Manier lassen sich Items mit Hotspots im Szenenbild kombinieren. Manche Inventarrätsel basieren auf einer recht surrealen Logik. Dem Fantasiereichtum des Spielers werden also keine Grenzen gesetzt, was unseren Streifzug durch diese ohnehin verfremdete Welt noch aufregender gestaltet. Ansonsten gilt es, geheime Botschaften zu dekodieren oder etwa eine Tonfolge zu rekonstruieren. Teilweise fühlte ich mich etwas verloren, da einige Puzzles doch leicht undurchsichtig schienen. Diese Knobeleinlagen zeugen allerdings von Kreativität und bereiten im Moment der Erkenntnis durchaus Freude. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich aber insgesamt als niedrig einstufen. Außerdem wartet "Intra Muros" mit alternativen Lösungswegen auf, die unseren Entdeckerdrang fördern.


Bloß ein sonniger Morgen kann unser angeschlagenes Gemüt noch besänftigen.

Musik, Grafik, Atmosphäre
Die abwechslungsreiche optische Darstellung der vereinzelten Schauplätze vermag uns auf Anhieb zu faszinieren. Unbearbeitete Naturfotografien erwecken zunächst den Eindruck einer unberührten Idylle, welche uns die Carol Reed-Serie oder das Fanadventure The Oracle auf ähnliche Weise vermitteln konnten. Durch gelegentlich eingespielte Videosequenzen, die uns jene einsamen Landstriche aus der Ego-Perspektive betrachten lassen, wird dieser Realismus geschickt angekurbelt. Im Gegensatz hierzu stehen die abstrakten, häufig düster gezeichneten Szenarien, die unsere Stimmung rasch umschlagen lassen. Die grafische Präsentation scheint von unterschiedlichen Kunstrichtungen beeinflusst, was "Intra Muros" einen unbeschreiblichen Charme verleiht. Die Synchronisation bewegt sich hingegen auf dem Niveau eines literarischen Hörspiels, sodass Erzählpassagen oder innere Monologe des Protagonisten zu einem tiefgreifenden Spielerlebnis beitragen. Bemängeln lassen sich hierbei lediglich die teils ungünstig abgestimmten Lautstärkeverhältnisse, welche den Sprecher etwas in den Hintergrund drängen. Darüber hinaus wird unsere Reise stets von einem wundervollen Soundtrack begleitet, der mit eigentümlichen mystischen Klängen gespickt wurde und die beklemmende Atmosphäre von "Intra Muros" perfekt unterstreicht.


Empfiehlt es sich, untätig im Wartezimmer des Sanatoriums zu verharren?

Der Vorgänger: Die Zelle
Eigentlich basiert "Intra Muros" auf einem drei Jahre zuvor veröffentlichten Freeware-Adventure, das in diesem Blog bislang leider keine Erwähnung fand. (Sorry!) Der im üblichen Stil, wenngleich mit deutlich weniger Aufwand geschaffene Vorgänger bildet die erste Episode der Serie "S", welche mit "Intra Muros" fortgesetzt wird. Auch dieser winzige Prolog kann begeistern, obwohl die beharrliche Dunkelheit das Rätseldesign etwas anstrengend gestaltet. "Intra Muros" sollte übrigens selbst ohne Vorkenntnisse gut funktionieren. Dennoch empfiehlt es sich, einen Blick auf Die Zelle zu werfen - im Idealfall schon vorab.


Wir suchen nach Indizien. Wohin haben sie Kaspar Hauser verschleppt?

Fazit
"Intra Muros" repräsentiert eine beachtenswerte Symbiose zwischen Hörspiel und Grafikadventure, die sich insbesondere durch ihre experimentelle Machart von anderen Titeln abhebt. Damit beweist Entwickler Raphael Vogt, dass sich seit Veröffentlichung seines Erstlingswerks "Identität" eine Menge getan hat, und entfacht zugleich Neugier auf sein zukünftiges Schaffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen